Wertfrei aufwachsen – ist das möglich?

Junge auf der Bank

Was wäre, wenn wir völlig ohne Werte und andere gedankliche Einflüsse aufgewachsen wären?

Wenn wir nicht beeinflusst wären durch Meinungen und Einstellungen unserer Eltern, Verwandten und Freunden, sondern wenn wir uns „frei“ entwickeln hätten können —

Was wäre, wenn wir alle die selbe Kindheit erlebt hätten?
Wie würden wir auf Ereignisse reagieren?

Vermutlich wären wir schon ausgestorben. 
Denn viele Erfahrungswerte der Älteren sind wichtig für unser Überleben. 
Wenn mich als Kind keiner vorher gewarnt hätte, dass Feuer gefährlich und heiß ist, hätte das lebensbedrohlich oder tödlich enden können. 

Erfahrungswerte, die wir durch andere Menschen mitbekommen, ohne selbst die Erfahrung machen zu müssen, sind also überlebenswichtig.

Aber was ist mit Religion, politischer und gesellschaftlicher Einstellung oder mit dem Bild zwischenmenschlicher Beziehungen

Gerade diese Dinge färben auf uns ab. 
Was wäre, wenn ein Kind in den wichtigsten Prägungsjahren (0-7) gar nicht damit konfrontiert würde? 

Was würde aus diesem Kind werden? 
Wäre es fähig zu leben und bereit für diese Welt?
Was würde es sagen, wenn es erwachsen wäre?
Wie würde es denken und kommunizieren?

Einige Fragen, die ich mir stelle sind eher zum Weiterdenken, ohne, dass ich sie genauer beantworte.
In diesem Artikel, soll es eher um ein paar Sichtweisen  und Gedanken gehen, die ich mit dir teilen wollte.
Du darfst entscheiden, wie du sie bewertest 🙂 und wenn du magst, schreib mir deine Gedanken dazu im Kommentar.

[su_heading size=“20″]Liebe und Geborgenheit als Werte sind essentiell für unsere Entwicklung und Gesundheit[/su_heading]

Zwischenmenschliche Kontakte und Nähe sind für ein Neugeborenes überlebenswichtig.
In den 50ern gab es eine sehr grausame Studie, in der getestet wurde, was passiert, wenn bei den Babies nur die Grundbedürfnisse wie Essen, Trinken, Schlafen und Körperhygiene befriedigt wurden. 

Sie starben – denn zu den Grundbedürfnissen zählen eben auch Geborgenheit in Form von Berührungen und Nähe. Kinder, die nicht berührt und gestreichelt wurden, denen die mütterliche/väterliche Wärme fehlte, sind gestorben.  

Also brauchen wir auch die Sicherheit beschützt zu werden durch direkten Körperkontakt und die Liebe eines anderen Menschen, um uns gesund entwickeln zu können.

Das beeinflusst ja bereits. 
Denn wann bekomme ich Liebe und Aufmerksamkeit? 
Wenn ich schreie und auf mich aufmerksam mache?
Oder auch einfach, wenn ich bin – also nichts „dafür“ tun muss?

Ich finde das unglaublich spannend. Letztendlich kommt es genau in diesen Lebensphasen darauf an, was passiert – denn genau diese Erfahrungen sind der Grundbaustein für alles weitere.

[su_heading size=“20″]Prägende Lebenserfahrungen passieren in der Regel in der Kindheit[/su_heading]

Wenn ich in dieser Zeit eher mäßig liebevoll behandelt wurde, nehme ich das als meine Realität wahr. Meine Welt würde eher aus Misstrauen bestehen. Eine Welt in der Liebe und Wohlwollen nur an Bedingungen geknüpft sind.
Ich würde glauben, Liebe muss ich mir verdienen.

Anfangs schreie ich, damit man auf mich Aufmerksam wird, dann muss ich Dinge sagen können, damit Mama stolz auf mich ist, dann muss ich laufen können, damit Papa mit mir spielt…

All das ist eigentlich der normale Verlauf. Es kommt halt immer darauf an wieviel Geborgenheit, Wertschätzung und bedingungslose Liebe ein Mensch in dieser Zeit erleben durfte .

Danach richtet sich sein zukünftiger Werdegang und Erfolg maßgeblich.

[su_heading size=“20″]Beziehungsunfähig, weil das Verständnis für Liebe und Vertrauen fehlt[/su_heading]

Wenn jemand in jungen Jahren viel Leid erfahren musste, wie sieht sein Leben im erwachsenen Alter aus?

Sagen wir (noch ein „humanes“ Beispiel – denn Leid wird von jedem unterschiedlich interpretiert), wir leben in einer intakten Familie (soweit wir das als Kind beurteilen können – wir kennen ja nichts anderes).
Alles ist augenscheinlich in Ordnung, zumindest von außen betrachtet. Wenn man jedoch hinter die Kulissen schaut, dann ist der Alltag geprägt von Stress.
Stress, der durch die Eltern an die Kinder übertragen wird.
Stress, der durch finanzielle Unsicherheiten, viel Arbeit, wenig Zeit für die Kinder, wenig Zeit für das partnerschaftliche Miteinander etc. erzeugt wird.

Die Kinder „funktionieren“ auf einmal nicht so, wir sie funktionieren sollten. Das führt zu noch mehr Stress und Frust.
Streitereien sind an der Tagesordnung. Auch Ungerechtigkeiten gehören zum Familienleben.
Die Eltern beginnen sich untereinander nicht mehr einig zu sein. Möglicherweise werden, die Kinder mit in dieses Spiel der Verzweiflung hineingesogen und müssen plötzlich als Schiedsrichter, Psychiater, Berater und Freund eine Seite wählen und aushalten und erfahren, was Beziehung, Partnerschaft und Zusammenhalt wirklich bedeutet.

Dieses Kind wächst auf als Mensch, der diese Werte nicht verstehen gelernt hat. 
Es weiß, dass Gerechtigkeit ein Gefühl ist. Mal fühlt es sich gut an, mal fühlt es sich schlecht an.

Diese Kinder werden andere Menschen kennen lernen, denen es ähnlich gegangen sein wird. Und ab da wird sich diese Erfahrung fortführen. Sie ist ein „normaler“ Bestandteil ihres Lebens geworden. 

Möglicherweise Beziehungsunfähig – da sie selbst nicht in der Lage sind bedingungslos zu lieben. Sie können nicht nachvollziehen, dass sie es wert wären bedingungslos geliebt zu werden. 

Das sind die Einflüsse die jeder auf seine Weise auf dieser Welt erfahren hat und die sich nicht vermeiden lassen. 

[su_heading size=“20″]Das sind Fragen, die mich bewegen[/su_heading]

Zurück zur Titelfrage: Wertfrei aufwachsen? Nein, das ist nicht möglich. Ohne Liebe, Nähe und Geborgenheit sterben wir. Und wenn uns niemand beibringt, was wir essen dürfen oder was uns krank macht, könnte es auch schnell mit uns zu ende sein. Also die Frage ist:

Wenn Kinder wirklich nur mit den Grundwerten und dem Verständnis für Gefahr aufwachsen würden, also ohne (negativen) Meinungen zu anderen Religionen, Hautfarben, sexueller Orientierung –– wenn sie ein Grundverständnis und Gefühl für Wertschätzung, bedingungsloser Liebe, Respekt, Vertrauen und Empathie entwickelten, auf einer gleichen Ebene, wohin würden wir uns entwickeln?

Vielleicht hast du ja auch Ideen zu diesen philosophischen Fragen und kannst etwas dazu schreiben, ich würde mich sehr darüber freuen.

Bleib glücklich,

Deine Julia

[su_divider top=“yes“ text=“Nach oben“ anchor=“#“ style=“default“ divider_color=“#999999″ link_color=“#999999″ size=“3″ margin=“15″ class=““]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.