Manipulation – Eigentlich will jeder etwas vom anderen

Manipulation

Ich denke, jedem ist schon mal bewusst geworden, manipuliert worden zu sein. Sei es jetzt in der Partnerschaft, in der Familie oder wenn wir an Werbung denken, die uns tagtäglich ins Haus flattert oder per E-Mail das Postfach vollspamt, auf die wir reagiert haben.

[su_heading size=“20″]Was ist Manipulation?[/su_heading]

Manipulation ist sozusagen eine verdeckte aber gezielte Einflussnahme der Handlungen eines anderen Menschen.

Aus dem Lateinischen (manus = Hand und plere = füllen)

Der Gedanke an Manipulation hat häufig einen bitteren Beigeschmack. 

Hier ist jemand ausschließlich auf seinen eigenen Vorteil aus und versucht uns, durch geschickte Kommunikation, dazu zu bewegen, Dinge zu tun, die wir vielleicht nicht tun würden, damit er sein Ziel erreicht.

Wenn man das so liest, dann empfindet man Manipulation tatsächlich als etwas Verbrecherisches und Egoistisches. Wir wollen keine Marionette eines anderen Menschen sein. 

Aber auch hier muss man beachten, dass es immer auf den tatsächlichen Zweck der manipulativen Handlung ankommt und unserer Bewertung dieser.

Mit meinem Satz oben, habe ich dich auch schon in der Form manipuliert, genau in diese negative Richtung zu denken.  

[su_heading size=“20″]Ist Manipulation etwas Schlechtes?[/su_heading]

Manipulation wird ständig und überall genutzt, um seine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, aber auch, um jemandem anderes zu helfen. 
Deshalb ist Manipulation nicht grundsätzlich schlecht, sie ist sogar ein natürliches menschliches Verhalten. Denn wenn du genauer darüber nachdenkst, manipulierst du auch z.B. deinen Partner, Freund, Kollegen, deine Kinder, deine Eltern.

Ein Beispiel wäre, wenn du als Kind unbedingt etwas Süßes haben wolltest und deine Eltern bereits mit „Nein“ geantwortet haben. Vielleicht hast du dir die eine oder andere Strategie überlegt, doch das zu bekommen, was du wolltest. 

Oder auch als Eltern, wenn du willst, dass deine Kinder das gesunde Gemüse essen, das du gekocht hast.

Welche Worte verwendest du, um sie dazu zu bewegen, das Gemüse zu essen?

Ich kenne eine Mutter, die hat ihren Kindern Gemüse als etwas, was „nur“ Erwachsene essen dürfen, verkauft. Die Kinder, wollten es unbedingt probieren, als sie so da saß und genüßlich ihren Blumenkohl aß.

Oder was tust du, damit deine Kinder das machen, was du von ihnen möchtest, obwohl sie sich vorher geweigert haben?

Hier ist Manipulation am Werk und sie ist nicht immer Eigennützig, sondern dient dazu jemandem zu helfen, der noch nicht weiß, was gut für ihn ist.

Grundsätzlich manipulieren wir einander täglich.

Schon allein, wenn wir wollen, dass uns unser Gegenüber zuhört, wenn wir etwas erzählen (oder wenn wir etwas schreiben 😅 ).

Auch Werbung ist immer Manipulation, um zu dem Kauf des Produktes anzuregen.

Bei dieser Art von Manipulation kann man schnell von negativer Manipulation sprechen, aber das ist sie nicht per se. 
Denn wenn du selbst auch etwas von dem Produkt hast und es für deinen Alltag sinnvoll nutzen kannst, ist die Manipulation durch Werbung und zum Kauf des Produktes nicht „nur“ dem Zweck des Verkäufers (also Geld verdienen) dienlich gewesen, sondern auch, um dein eigenes Bedürfnis zu stillen.  
Selbst dann, wenn das Bedürfnis erst in dem Moment geweckt wurde – du also vorher nicht wusstest, dass du dieses Produkt brauchtest. 

Denk hier wieder an das Beispiel mit dem Gemüse der Kinder, die es nicht essen wollen.

[su_heading size=“20″]Es gibt eben auch negative Manipulation[/su_heading]

Damit ist die Einflussnahme gemeint, die nur dem Zweck dient, ausschließlich dem Manipulator einen Vorteil zu verschaffen und dir möglicherweise sogar einen Nachteil.

Wenn du das Gefühl bekommst emotional verpflichtet zu sein und an etwas die Schuld zu tragen, dann dient die Manipulation nur dem, der dieses Gefühl bei dir auslöst. 

Nehmen wir mal das Beispiel einer Organisation, die sich in die Fußgängerzone einer Stadt stellt und den Auftrag hat Spenden zu sammeln, um Tieren zu helfen. 

Eine Person kommt direkt auf dich zu und möchte dir ihre Geschichte erzählen und die der traurigen Tiere, die täglich misshandelt und gefoltert werden. Die Organisation hat jetzt keinen Namen, der dir bekannt vorkommt. Aber der Mensch, der dir die Geschichte der Organisation erzählt und dir die Bilder der misshandelten Tiere unter die Nase hält, gibt dir den Eindruck, dass da was dran sein muss. Es wird um deine Hilfe, in Form einer Geldspende gebeten, um diesen Tieren zu helfen. Und man bekommt ein unangenehmes Schuldgefühl, wenn man sich jetzt dagegen entscheiden würde.

Hier würde ich von negativer Manipulation sprechen. Denn ich weiß nicht, um welche Organisation es sich handelt. Ich weiß auch nicht, ob das Geld dort ankommt, wo es hin versprochen wurde. Mir wurde ins Gewissen geredet, um Geld zu spenden, welches arme Tiere retten soll, die ohne meine Leistung erbärmlich sterben würden.

Negative Manipulation findet leider auch überall statt. Auch in Partnerschaften in denen einer der Partner ausschließlich auf seine eigenen Bedürfnisse bedacht ist und dem anderen das Gefühl gibt, nicht gut genug zu sein. Dieser versucht sich so permanent zu „verbessern“, um dem anderen endlich zu gefallen, damit er nicht verlassen wird. 

In allen Situationen sollte uns immer klar sein, dass es einen Manipulierer gibt und einen, der sich manipulieren lässt. Wenn man sich das in so einem Fall vor Augen führt, muss man sich nicht lange in der Opferhaltung des Manipulierten aufhalten. 

[su_heading size=“20″]Wie erkennst du negative Manipulation?[/su_heading]

Ich möchte dir ein paar Dinge mitgeben, die dir einen Hinweis darauf geben können, dass du gerade manipuliert wirst.

Wirst du ausgefragt?

Achte darauf, wie ein Gespräch abläuft. Ist es recht einseitig? Also du erzählst und dein Gegenüber stellt dir Fragen, um mehr über dich zu erfahren ohne selbst etwas von sich preis zugeben?

Das muss nicht zwangsläufig etwas Schlechtes sein. Vielleicht hat dein gegenüber auch einfach echtes Interesse. Das findest du heraus, wenn er auch bereitwillig und offen die Fragen beantwortet, die du ihm stellst. 

Ist dein Gegenüber übertrieben charmant?

Vielleicht hast du schon mal beobachten, wie unterschiedlich Personen mit ihrem Charme spielen können. Gerade in Situationen, in denen sich für sie ein Vorteil ergibt. 

Macht dir die Person plötzlich Komplimente, bevor sie dich um einen Gefallen bittet?

Oder hilft sie dir vorher und tut dir einen Gefallen, vielleicht ohne, dass du sie darum gebeten hast?

Sind die Geschichten glaubhaft?

Wenn du der Person zuhörst und sie dir etwas erzählt, besonders glorreich und detailliert um dich von etwas zu überzeugen, dann stelle Fragen. Wenn du merkst, dass sie ausweicht oder nervös wird, dann kannst du davon ausgehen, dass in dem Gesagten nicht viel Wahrheit steckt.

Achte nicht nur auf die Worte, sondern auf den ganzen Mensch in dem Gespräch. 

Hast du Schuldgefühle?

Achte auf deine eigene Gefühlswelt während eines Gesprächs. Hast du das Gefühl dich häufig entschuldigen zu müssen? Hast du das Gefühl, dass du jedes Mal Schuld bist, wenn irgend etwas schief läuft? Werden Fehler, die du machst, überzogen dargestellt? 

Wenn du häufiger das Gefühl hast, bei der anderen Person wieder „etwas gut“ zu machen dann frage dich, ob hier nicht vielleicht auch eine emotionale Manipulation vorliegt. Am besten wäre es, wenn du das klar äußerst und der Person mitteilst, wie du dich in ihrem Beisein fühlst.

War es deine Entscheidung?

Überlege vor jeder Entscheidung, ob es sich tatsächlich um deine Entscheidung handelt. Frage dich, ob du das, was du gewählt hast wirklich persönlich willst. 

[su_heading size=“20″]Fazit[/su_heading]

Eigentlich will jeder etwas vom anderen. Wir alle haben Interessen und Wünsche, die wir durchsetzen wollen. Manipulation findet auch nicht immer völlig bewusst statt, also mit einem klaren Ziel, etwas bestimmtes von einer Person zu bekommen.

Manipulation ist ein menschliches Verhalten und nicht zwangsläufig schlecht. 

Dieses Verhalten wird dann fragwürdig, wenn der Manipulator jemanden anders zu seinem Vorteil „benutzt“ und ihn damit vielleicht sogar in eine nachteilige Situation bringt. 

Denke daran, dass Manipulation nur so lange aufrecht erhalten werden kann, wie du selbst es zulässt. Sollte es dir bewusst werden, kannst du dich jederzeit schützen, in dem du die Person direkt darauf anspricht, oder dich von ihr fernhältst. 

Bleib glücklich,
Deine Julia

[su_divider top=“yes“ text=“Nach oben“ anchor=“#“ style=“default“ divider_color=“#999999″ link_color=“#999999″ size=“3″ margin=“15″ class=““]

Bildquelle:
Canva

Bücher:

[su_permalink target=“blank“ title=“Websites“][/su_permalink]

[su_permalink target=“blank“ title=“Websites“][/su_permalink]

[su_permalink target=“blank“ title=“Websites“][/su_permalink]

[su_permalink target=“blank“ title=“Websites“][/su_permalink]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.