Entscheidungen – fällt es dir schwer Entscheidungen zu treffen?

Entscheidungen

Ich sitze im Restaurant und schaue in die Speisekarte und frage mich, was nehme ich heute?

Spaghetti Carbonara oder doch den Fisch?

Der Kellner kommt zum zweiten Mal vorbei und möchte die Bestellung aufnehmen, aber ich kann mich einfach nicht entscheiden. Es klingt alles so lecker – und so richtig weiß ich nicht, worauf ich Lust habe. 
Der Kellner geht noch mal an einen anderen Tisch, nur um nach kurzer Zeit erneut nach meiner Bestellung zu fragen. Ich frage nochmal nach der Empfehlung des Hauses. Das sind jetzt drei weitere Gerichte zwischen denen ich entscheiden muss. Ich bin überfordert und nehme dann die Spaghetti, die kenne ich schon und geschmeckt haben sie immer…

Eine Geschichte, in der sich der eine oder andere vielleicht sogar wieder erkannt hat.

Entscheidungen zu fällen ist gar nicht so einfach und schon gar nicht, wenn die Auswahlmöglichkeit so riesig erscheint. Oder die Konsequenz recht „groß“ ist.

Darum soll es heute gehen. Entscheidungen treffen und wie es uns leichter fällt.

  • Warum fällt es uns schwer eine Entscheidung zu treffen?
  • Warum Entscheidungen aufzuschieben keine gute Idee ist?
  • Warum keine Entscheidung auch eine Entscheidung ist?
  • 5 Gedanken, wie du leicht und schneller Entscheidungen treffen kannst

[su_heading size=“20″]Warum fällt es uns schwer eine Entscheidung zu treffen?[/su_heading]

Meist hat eine Entscheidung einen bitteren Beigeschmack, denn wenn ich mich für etwas entscheide, entscheide ich mich automatisch GEGEN die andere Option. 

EntSCHEIDUNG bedeutet sinngemäß auch schon, sich von einer Sache zu trennen. 

Außerdem fällt es uns schwer, weil jede Entscheidung auch eine Konsequenz nach sich zieht. 

Und diese Konsequenz kann man manchmal gar nicht so leicht abschätzen. Besonders, wenn es sich um langfristige Entscheidungen handelt, wie beispielsweise ein Hauskauf oder ein Umzug, oder ein Jobwechsel. Wir wissen also nicht, was uns mit dieser Entscheidung erwartet und schieben sie vor uns her.

[su_heading size=“20″]Warum Entscheidungen aufzuschieben keine gute Idee ist?[/su_heading]

Machmal warten wir so lang mit unserer Antwort, dass wir unsere Chance verpassen oder wir warten so lang, bis es keine Wahl mehr gibt und wir uns nur noch für die eine Sache „entscheiden“ können. Das ist dann jedoch keine Entscheidung mehr. 

Man könnte sogar sagen, dass für uns entschieden wurde.

[su_heading size=“20″]Warum keine Entscheidung auch eine Entscheidung ist?[/su_heading]

Wenn du keine Entscheidung triffst, ist das prinzipiell auch eine Entscheidung. Du entscheidest dich dafür, keine Auswahl zu treffen. Auch das ist völlig in Ordnung. Wenn du vor einer Entscheidung stehst und du in beiden Varianten, kein richtiges JA spürst, dann solltest du dich auch nicht entscheiden!

[su_heading size=“20″]5 Gedanken, wie du leicht und schneller Entscheidungen treffen kannst[/su_heading]

Wenn es dir schwer fällt Entscheidungen zu treffen, dann schau doch mal, ob dir der eine oder andere Tipp dabei hilft, dich besser zu fühlen, bei deiner nächsten Entscheidung.

Gedanke 1: Ich entscheide mich DAFÜR

Denke tatsächlich positiv über deine bevorstehende Entscheidung.
Du entscheidest dich FÜR etwas und nicht GEGEN etwas.

Gedanke 2: Jede Entscheidung ist RICHTIG

Jede deiner Entscheidungen ist und war bisher richtig.

Vertraue dir da auch mal etwas mehr, denn in diesem Moment ist genau das die „richtige“ Entscheidung für dich. Denke auch zurück, was du bereits alles aus vermeintlich „schlechten“ Entscheidungen gelernt hast.

Gedanke 3: Ich kann mir VERTRAUEN

Höre auch auf dein Bauchgefühl. Manchmal haben wir schon eine innere Stimme, die uns leitet und sagt: JA oder NEIN.

Höre wieder mehr auf dieses anfängliche Gefühl.

Gedanke 4: Wirf eine MÜNZE

Wirf eine Münze! Klingt nach Zufallsprinzip, ist es aber nicht. Sobald du die Münze wirfst, merkst du schon, zu was du eher tendierst. Und genau das nimmst du, egal wie die Münze dann fällt. Höre auch da wieder in dich hinein. 

Gedanke 5: Willst DU das?

Überlege dir, ob DU das willst, oder ob jemand anderes will, dass du dich so entscheidest.
Manchmal werden wir in eine Richtung gedrängt und fühlen uns überrannt. Deshalb achte auch da auf dein Gefühl.

Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung und sie ist gut so.

Denke daran, dass du immer die Freiheit hast zu wählen und das jede Wahl dich wachsen lässt. 
Es gibt hier kein richtig und kein falsch.

Das Wetter kann im Urlaub schlecht sein und du kannst sagen: „Das war eine doofe Entscheidung, an die Nordsee zu fahren! Wäre ich doch mal in die Südsee geflogen“ 

Dort hättest es dich vielleicht erwischt mit einer Lebensmittelunverträglichkeit.
Du weißt nicht, was dich erwartet, aber du musst es dir im vorhinein auch nicht schon schlecht reden. 

Alles ist eine Erfahrung und jede Erfahrung bringt dich weiter.

In diesem Sinne, bleib glücklich

Deine Julia 

[su_divider top=“yes“ text=“Nach oben“ anchor=“#“ style=“default“ divider_color=“#999999″ link_color=“#999999″ size=“3″ margin=“15″ class=““]

Bildquelle:
Photo by Brendan Church on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.